2. Motorinstandsetzung M102

Nach der ersten, gescheiterten Instandsetzung des M102 mit Pleuellagerschaden wurde der Motor zur  Firma VÄTH gebracht und dort erneut vollständig überholt. Der Motor wurde in kürzester Zeit (ca. 3 Wochen) überholt. Das Ergebnis sah dann schon mal sehr schön und professionell aus:

So wurde der Motor dank des heldenhaften Einsatzes von Andreas Wagner und Robert Rutkowski bereits im Februar zum Einbau wieder zu Mercedes Heinz Hammer nach Berlin gebracht. Dort dauerte es Corona-bedingt bis Ende April, bis alles wieder zusammengesetzt war. Zur Überraschung aller hörte sich dann der Motor so an:

Wenn ich kein Bild gesehen hätte, hätte ich auf einen 240D getippt. Die Ursachenforschung gestaltete sich dann etwas schwieriger. Schließlich wurde das Fahrzeug von Firma VÄTH zur Ursachenforschung abgeholt. Dank aufmerksamer Instagramer fällt so ein Auto natürlich auf, danke an Omar! 🙂

Die Analyse des Klangbildes war dann doch recht ernüchternd. Der Kopf wurde ja zuvor schon geplant, dann wurde der Kopf bei der zweiten Revision erneut geplant und der Block wurde auch geplant, so dass nun die Ventile auf die Kolben leicht aufschlugen. Eine dickere Zylinderkopfdichtung sorgte dann für die Lösung!

Und dann wurde die Abholung zu Ende Juni vereinbart, so dass der neue Motor seine Feuerprobe auf der Strecke Aschaffenburg -> Berlin bestehen mußte. Vor Ort wurden letzte Kleinigkeiten geprüft, anschließend erklärte sich Robert wiederum bereit, mit dem “Safety-Begleitfahrzeug für alle Fälle” die Reise anzutreten.

Zwischenstand: Nach nunmehr rund 800km bislang keine Probleme. Hoffentlich bleibt das nun so. Aber da warten wir mal ab! Mein persönlicher Dank gilt Mercedes Benz Heinz Hammer für die kulante und serviceorientierte Abwicklung und Firma VÄTH für die schnelle und professionelle Bearbeitung.

image_pdfAls PDF herunterladen