Der Tragödie zweiter Teil

Heute haben Florian, mein Nachbar Jörg (Q5) und ich den Dicken wieder nach Hause gebracht. Natürlich geht das trotz minutiöser Planung nicht ganz fehlerfrei vonstatten.

Um 12:30 Uhr meldet sich die Trailervermietung, dass der gemietete Anhänger im Ausland stecken geblieben ist. In der Aroser Allee hatten Sie keinen mehr, nur noch in Klosterfelde (nördlich von Wandlitz).  Also ab ins Auto und erstmal den Ersatztrailer geholt. So landet man bei Paul, der einen E500 als Daily-Driver fährt: Sowas hat doch stil.

Die Anfahrt nach Groß Kreutz mit Jörg und dem Q5 war dann erwartungsgemäß unspannend. Vor Ort hatte Florian schon Hand angelegt, jedoch nicht ohne die Mystik des Ortes zu nutzen, um sich aus seinem W203 auszusperren. Zum Glück hatte Frank einen Luftbalg da und schon war die Dose wieder auf :-).

Nach dem der neue Starter verbaut war, habe ich höchstpersönlich das Geräusch per Handy gefilmt und festgehalten: Nachdem ich das nun selbst gehört habe (letzten Samstag saß ich im Auto), lege ich mich fest: Es sind Gleitschienen gebrochen.

Nächste Maßnahme: Ich werde nun den Ventildeckel runternehmen und mal schauen, ob sich dort Brösel/Reste von den Gleitschienen befinden.

Bilder des Tages:

Kurbeln bei 30° …

–> Und hier geht es zum nächsten Teil — Diagnose

image_pdfAls PDF herunterladen